Unterstützen Sie unser Projekt "Inklusion im historischen Zentrum von Havanna"
Klicken Sie hier
Unterstützen Sie unser Fussballprojekt "Viva el Fútbol"
Klicken Sie hier
Unterstützen Sie unser Kindermusikprojekt "Suzuki in Santiago de Cuba"
Klicken Sie hier
Unterstützen Sie unser Projekt "Spezialschule für Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum Störungen
Klicken Sie hier
Voriger
Nächster

Der Gründer

Der Schweizer Mark Kuster besuchte im Jahre 1998 als 25-jähriger das erste Mal Kuba. Während einer Woche reiste er mit einer Gruppe junger Schweizer durch Kuba, wo unter anderem auch Halt in der Stadt Camagüey gemacht wurde.

Mark Kuster war sehr beeindruckt von Land und Leuten und beschloss nach seinem Urlaub, dem kubanischen Volk als Dankeschön für den schönen Aufenthalt etwas zurückzugeben. Er entschloss sich, eine Kinderhilfsorganisation zu gründen. Seit 2003 lebt Mark Kuster vor Ort und begleitet die Projekte. Dreimal im Jahr reist er nach Europa, um die Spenderinnen und Spender über den Fortgang der Projekte zu informieren.

Mark Kuster hat in der Schweiz die Primar- und Sekundarschule besucht und dann seine Berufslehre als kaufmännischer Angestellter erfolgreich abgeschlossen und danach unter anderem in einem Internationalen Versicherungsunternehmen im  Finanzbereich gearbeitet.

In den letzten Jahren wurden ihm für seine Arbeit diverse Auszeichnungen und Ehrungen übergehen, wie z.B. im Jahre 2015 den Cigar Trophy Award (Charity & Community-Award für außergewöhnliche Verdienste durch karitative Projekte).

Kuba kann man nicht erklären

Kuba muss man erleben. Die Kubanerinnen und Kubaner sind voller Emotionen, die bei uns Begeisterung und Bewunderung auslösen, aber zugleich auch nachdenklich stimmen können. Der Mensch steht in Kuba im Zentrum, und wird als Bereicherung angesehen und nicht als Konkurrenz. Nach meinem ersten Aufenthalt in Kuba habe ich gesagt; „Kuba hat mich ausgewählt“. Heute bin ich sehr dankbar darüber, dass ich zusammen mit anderen Menschen den Kubanerinnen und Kubanern ihre Lebens-, Lern- und Arbeitsbedingungen verbessern kann und so einen kleinen Beitrag an die Zukunftsperspektiven der neuen Generation leisten kann.

Mark Kuster, Gründer von Camaquito